Aktuell


29..06.2022

Download
Nürnberger Wassertage
Nürnberger Wasserwirtschaftstage_Program
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

DWA Fachausstellung Nürnberger Wasserwirtschaftstage Vortrag A. Staedtke

 

30.06.2022

Digitale Transformation in der Betriebsführung


DWA Fachausstellung Nürnberger Wasserwirtschaftstage 2022 vom 29.06.2022 bis 30.06.2022

Wir sind dabei - Fachveranstaltung 

 

In diesem Jahr 2-tägig und in Präsenz am 29. und 30. Juni

 

Die traditionsreiche Tagung des DWA-Landesverbandes Bayern bietet alle zwei Jahre für alle Fach- und Führungskräfte der bayerischen Wasserwirtschaft ein Forum für den fachlichen Erfahrungsaustausch. Im Rahmen zweier Seminarreihen wird ein umfassendes Spektrum an Themen aus den Bereichen Abwasserwirtschaft, Hochwasserschutz, Wasserbau, Gewässer-ökologie und -Entwicklung abgedeckt.



14.03.2022

UNSER THEMA? – NACHHALTIGKEIT!

Erfahren Sie auf der IFAT 2022 in München wie wir nachhaltige Lösungen nach höchsten Qualitätsstandards in unseren Projekten umsetzen.

 

Wir laden Sie herzlich auf unseren Messestand ein.

Sie finden uns in der Halle B2, Stand 151.

  

Weitere Informationen zur IFAT finden Sie hier.


IHRE ANSPRECHPARTNER

Vorab und vor Ort

Thomas Roitzsch, Eileen Stanik, Alexander Staedtke und Tom Siegel (v.l.n.r.) freuen sich auf Ihren Besuch auf unseren gemeinsamen Messestand mit der WTE Wassertechnik GmbH. 

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.


Ihr Dozent

VERANSTALTUNGSDETAILS

Download
VHW Programmablauf
VHW Programmablauf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 658.7 KB

14.03.2022

Abgaben-, Gebühren-, Beitragsrecht

28. April 2022 und Freitag, 29. April 2022 | Plau am See

 

Wir sind dabei - Zum Thema:

20. Beitrags- und Gebührentage in Mecklenburg-Vorpommern

 

Anforderungen an eine Kalkulation – Praxisbeispiele:

Spagat zwischen Entgelt und Gebühr und was ist nun vorteilhafter? 

 

Gute Gründe für Ihre Teilnahme In diesem Jahr werden wir die 20. Beitrags- und Gebührentage in Mecklenburg-Vorpommern in Plau am See veranstalten. Wie in den vergangenen zwei Jahrzehnten bieten wir Ihnen auch 2022 wieder ein anspruchsvolles und aktuelles Programm. Es geht um relevante neueste Rechtsprechung aller Verwaltungsgerichte aus Mecklenburg-Vorpommern sowie des BVerwG und anderer Obergerichte bezüglich des An-schlussbeitrags- und Gebührenrechts aus 2021/22. Weiterhin werden wieder praxis-relevante Themen von den Dozierenden identifiziert und für Sie ausgearbeitet. In diesem Jahr werden wir das besondere Augenmerk auf den kollegialen Austausch setzen – denn dies haben wir alle in den letzten 2 Jahren noch mehr denn je zu schätzen gelernt. Die Jubiläumsveranstaltung wird Ihnen sicherlich auch dadurch in guter Erinnerung bleiben.

 

Auf dem Seminar treffen Sie:

 

Vorsteher*innen und Mitarbeiter*innen der Wasser- und Abwasserzweckverbände, Führungskräfte und Mitarbeitende der Bauverwaltungs-, Tiefbau-, Rechts- und Rechnungsprüfungsämter, der Kämmereien sowie der Kommunalaufsicht sowie Rechtsanwälte und Kommunalberater.

 

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Carsten Hofmann

Abteilung Ingenieurdienstleistungen, WTE Betriebsgesellschaft mbH Hecklingen



17.10.2021

Projekt in Weißenfels

Download
Gebühren bleiben Stabil
Abwasser: Die Weißenfelser Anstalt hat die Abgaben für die nächsten drei Jahre kalkulieren lassen. Welche besonderen Effekte sich dabei auswirken...
Presse_Weissenfels_MZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB


Download
VHW Programmablauf
Programmablauf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 390.7 KB

23.08.2021

VHW Bundesverband Wohnen und Stadtentwicklung

 

Abgaben-, Gebühren-, Beitragsrecht

 

Wir sind dabei - Zum Thema:

 

 

Aktuelle Einzelfragen zur Gebührenkalkulation im Bereich Wasser/Abwasser am 11. November 2021 in Magdeburg

 

 

1.       Aktuelle Wirtschaftliche Problemstellungen in den Zweckverbänden

2.       Normative und Grundsätze einer Kostenrechnung

3.       Grundprobleme der Ausgestaltung einer Sparten- und Kostenrechnung

4.       Direkte Kostenzuweisung und Verteilung der indirekten Kosten

5.       Bildung von vergleichbaren Äquivalenzmengen

6.       Bildung von wirklichkeitsnahen Verteilungssätzen

7.       Behandlung von Ertragspositionen – verschiedene Ansätze

8.       Nicht gebührenfähige Kosten als eine besondere Kostenstelle

9.       Die Einbindung des Anlagevermögens und die Sonderposten in eine Kostenrechnung

10.   Die Niederschlagswassergebühr – Probleme einleitende Flächen von Ortsdurchfahrtstraßen          und grundsätzliche Fragen der Wirtschaftlichkeit bei der Anwendung § 32 Abs.5 StrG

11.   Problem - Mischwasserbauwerke und deren Kosten

12.   Kalkulatorische Abschreibungen und kalkulatorische Zinsen (FK + EK)

13.   Hoffnungen und spätere Probleme beim Ansatz von Wiederbeschaffungszeitwerten

14.   Bildung von kalkulatorischen Zinssätzen – Probleme mit den SWAP-Geschäften 

       15.   Nachberechnung oder Nachkalkulation 

       16.   Fehlertoleranz bei unbeabsichtigten Kostenabweichungen.

                Was ist nicht zu tolerieren? 

       17.   Wirtschaftliche Preisbildung zwischen AZV und Gemeinden (Öffentliches Preisrecht)

 



Download
Urbane Sturzfluten – Wassersensible Stadt
GAT_2020_Programm_FLYER.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB

09.09.2020

DWA Mitteldeutscher Gewässer- und Abwassertag 2020 am      17. November 2020 in Leipzig

Wir sind dabei - Fachveranstaltung zum Thema: 

 

„Urbane Sturzfluten – Wassersensible Stadt“

 

Ein starkes Motto haben die mitteldeutschen DWA-Landesverbände für ihre gemeinsame Veranstaltung in diesem Jahr gewählt.

 

Wenn wir uns mit den Auswirkungen von extremen Wetterereignissen beschäftigen, muss voran aber auch die Frage gestellt werden: „Wie flächendeckend wird die kommunale Niederschlagswasserbeseitigung in Mitteldeutschland überhaupt nach den Regeln der Technik wahrgenommen?“

 

Nur dort, wo im Regelzustand schon eine funktionstüchtige Niederschlagswasserbeseitigung im Bereich Grundstücks- und Straßenentwässerung organisiert wird, kann man sich sinnvoll mit dem speziellen Thema „Sturzfluten“ beschäftigen.

 

Die Mehrzahl der kommunalen Aufgabenträger in Mitteldeutschland haben nämlich keine urbanen Strukturen. Sie sind ländlich geprägt. Und dort wird diese Aufgabe vielerorts bis heute ungenügend oder sogar überhaupt nicht von den Gemeinden wahrgenommen.

 

Wozu sind aber Städte und Gemeinden eigentlich verpflichtet und zuständig? Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden, um eine kommunale Einrichtung zur Niederschlagswasserbeseitigung ins Leben zu rufen und kostendeckend zu betreiben? Welche rechtlichen Vorgaben sind zu beachten?

 

Besuchen Sie uns auf unserem Stand in der Fachausstellung!

Wir beraten Sie gern.




09.09.2020

DWA Landesverbandstagung 2020

Wir sind dabei - Unter dem Titel...

 

„Heiße Sommer, trockene Jahre - Herausforderung für die Wasserwirtschaft“

 

...wollen wir uns den Auswirkungen und Anpassungsmaßnahmen unserer Branche an Wetter- und Klimaveränderungen widmen. Weitere Themen wie Gewässer- und Klimawandel, Wasserwieder-verwendung, Anpassungen an die Gewässerunterhaltung und Niederschlagswasserbewirtschaftung stehen auf der Agenda.

Download
Heiße Sommer, trockene Jahre - Herausforderung für die Wasserwirtschaft
EINLADUNGSflyer_LVT2020_Rheinsberg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB



30.07.2020

Digitales Grubenkataster für den WAZ Jüterbog-Fläming fertiggestellt

Abfuhr, Transport und Reinigung von Fäkalien und Schlämmen aus Sammelgruben bzw. Kleinkläranlagen sind Teil der öffentlichen Abwasserbeseitigungsaufgabe. Egal, ob diese Aufgabe unter Einbeziehung von privaten Entsorgungsfirmen wahrgenommen wird oder durch die öffentliche Hand selbst, muss die Kommune sich ein genaues Bild über die dezentralen Einrichtungen im eigenen Entsorgungsgebiet machen. Wie eine Bestandsaufnahme abläuft, zeigt der folgende Projektbericht.




01.07.2020

Aspekte bei der Wahl eines geeigneten Verteilungsmaßstabes für die Niederschlagswassergebühr

Zieht ein kommunaler Aufgabenträger in Betracht, die getrennte Abwassergebühr einzuführen, steht er vor zahlreichen Fragestellungen und organisatorischen Aufgaben. 

 

Vormals erfolgte die Gebührenbemessung ausschließlich nach dem Frischwassermaßstab. Hierbei wird davon ausgegangen, dass die Menge des Abwassers ungefähr der bezogenen Frischwasser-

menge entspricht.

 

Das bei der Grundstücksentwässerung entsorgte Nieder-schlagswasser spielte dabei keine Rolle. Die Beseitigungskosten für das Niederschlagswasser wurden gleichermaßen nach dem Verbrauch unter den Beziehern/innen von Frischwasser verteilt.